Für eine optimale Ansicht unserer Website aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.

Fütterungstechnik: „ExtraFerm“.

ForFarmers und WEDA kooperieren bei Fermentation: Kontrolliert fermentieren mit „ExtraFerm“

Gemeinsam mit ForFarmers bringt WEDA Dammann & Westerkamp eine Gesamtlösung für die kontrollierte Fermentation auf den Markt. Die Innovation „ExtraFerm“ ist das erste Rund-um-sorglos Paket für die Futterfermentation. Jedem Schweinehalter mit vorhandenem Flüssigfütterungssystem wird auf diese Weise ein schneller und einfacher Einstieg in die fermentierte Fütterung ermöglicht.

WEDA und ForFarmers verbinden ihre Technik- und Wissensbausteine, um dem Landwirt das Optimum an Betriebssicherheit und einen sorglosen Umgang bei Fermentationsprozessen zu ermöglichen. Durch die Verknüpfung von drei Bausteinen, dem mobilen FermCube, dem Fermentationskonzept Ferm For Farm und der Monitoring Software Ferm-IT, sorgt „ExtraFerm“ für einen reibungslosen Fermentationsprozess beim Landwirt direkt vor Ort.

Erster Baustein: Mit dem Modulsystem FermCube von WEDA können Landwirt ohne langwierige Baugenehmigung mit der Fermentierung ihres Tierfutters beginnen. Diese autarke Fermentierungsanlage kann an alle vorhandenen Fütterungssysteme angeschlossen werden. Software und Technik, inklusive Warmwasseraufbereitung, sind komplett im Container verbaut.

Zweiter Baustein: Mit „Ferm for Farm“ bietet ForFarmers ein Konzept für optimale Ergebnisse in der fermentierten Fütterung von Schweinen. Die effektive, flüssige Starterkultur besteht aus nur einem Bakterienstamm. Sie ist in einem breiten pH-Spektrum wirksam und bewirkt ein zuverlässiges und schnelles Absenken des pH-Wertes der Mischung. Dies ermöglicht dem Landwirt einen finanziellen Vorteil von zehn Euro pro Mastschweineplatz, zwölf Euro pro Ferkelplatz und dreißig Euro pro Sauenplatz und Jahr. Die Starterkultur wird als einsatzfertige Mischung und als Konzentrat + Nährsubstrat angeboten. Die Ferm for Farm-Starterkultur bewirkt ein Absenken des pH-Wertes unter 4,2 innerhalb von zehn Stunden. Hierdurch können Salmonellen und Coli-Bakterien um bis zu 90 Prozent reduziert werden.

Dritter Baustein: Durch Nutzung einer Datenschnittstelle zwischen den Software-Programmen der WEDA-Technik und der Software Ferm-IT entsteht ein Optimum an Betriebssicherheit. Die WEDA-Software Fermi 4PX liefert detaillierte Prozessdaten aus Fermenter und Anmischbehälter, zum Beispiel Vorratsmenge Bakterien, Rührvorgänge in den Behältern, Temperaturen und pH-Werte, Gewicht oder Chargendaten; die ForFarmers Software Ferm-IT wertet diese Fermi 4PX - Daten aus. Kleinste Abweichungen werden durch tägliche Datenanalyse registriert und können von ForFarmers zum Perfektionieren des Fermentationsprozesses bei den Landwirten vor Ort genutzt werden.

Besondere Merkmale und Vorteile auf einen Blick

  • Modulbauweise ermöglicht schnellen Beginn mit der Futterfermentation
  • Gesamtkonzept inkl. „Rund-um-Betreuung“ durch WEDA und ForFarmers
  • Sicherer Fermentationsprozess mit zuverlässiger Erfolgsprognose
  • Prozessüberwachung ermöglicht prophylaktisches Eingreifen und Optimieren
  • Transparenter Prozess durch Speicherung der Daten in „Ferm-IT“ über vier Wochen
  • Kostensenkung durch Futteroptimierung
  • Gesündere Tiere und geringerer Futteraufwand.
  • Reduzierung von Salmonellen und Coli-Bakterien um bis zu 90 Prozent
  • Höhere Wirtschaftlichkeit: Mögliche Verbesserung der finanziellen Ergebnisse von 10 Euro pro Mastschweineplatz, 12 Euro pro Ferkelplatz und 30 Euro pro Sauenplatz und Jahr
  • Nachhaltige Landwirtschaft: N- und P-Reduzierung, Senkung des Antibiotikaverbrauchs um bis zu 80%, Einsatz regionaler Rohstoffe, GVO-freie Fütterung.