Für eine optimale Ansicht unserer Website aktivieren Sie bitte JavaScript in Ihrem Browser.

WEDA Fermi 4PX gewinnt Innovationsstern auf der SPACE

Alles nach Mischplan mit der Fermentationssoftware!

Weda ist am 13. September für seine Fermentationssoftware Fermi 4PX mit dem renommierten Innovationsstern in der Kategorie Schweinehaltung ausgezeichnet worden. Der begehrte Preis wurde im Rahmen der SPACE, der französischen Leitmesse für die moderne Tierhaltung in Rennes, verliehen

Bei Weda zeigen sich die Verantwortlichen gleichermaßen geehrt und erfreut über das positive Urteil der unabhängigen Fachjury aus Agrar-Journalisten, Wissenschaftlern und Technikern: Fermi 4PX sei in besonderem Maße geeignet, die Prozesse einer Flüssigfütterungsanlage mit Fermentation vollautomatisch zu steuern und zu überwachen, sodass die gesundheitsfördernde Fermentation sicher gelingt.

Unter dem Strich spart die Innovation den Anlagenbetreibern Arbeit, Zeit und Geld. Der Grund: Fermi 4PX errechnet die exakten Mengen der Futterkomponenten, sowie deren Mischverhältnis und erstellt einen Mischplan. Aufwendige Anpassungen sowie Komponenten-, Temperaturberechnungen und Kontrollen sind somit nicht mehr notwendig.
Stattdessen warnt das System den Bediener frühzeitig, wenn nicht alles nach Mischplan läuft. Die notwendigen Korrekturen können dann noch rechtzeitig vorgenommen werden

"Der Preis bestätigt uns in unserem Bestreben, auf die Fermentation und Innovationen im Fermentationsprozess zu setzen", betont Jan Bernd Diekhaus-Röttger, Vertriebs- und Marketingleiter der WEDA Dammann & Westerkamp GmbH, und verweist darauf, dass der Einsatz von fermentiertem Futter in der Schweinehaltung zahlreiche Vorteile hat.

Neben der steigenden Tiergesundheit sind dies vor allem sinkende Futter- und Gesundheitskosten sowie nicht zuletzt die Schonung der Umwelt. "Alle diese Vorteile können jetzt mit der Fermi 4PX Software in vollem Umfang genutzt werden, da ein derart umfassendes Softwarepaket auf dem Markt für Fütterungsrechner bislang noch nicht erhältlich war", bilanziert Jan Bernd Diekhaus-Röttger. So gesehen handelt es sich bei der WEDA-Software also nicht nur um eine Innovation, sondern um eine nachhaltige Unterstützung für Mensch und Tier.